Was macht eine Hebamme? Alle Infos zum Ausbildungsberuf Hebamme

Die wichtigen Aufgaben einer Hebamme kann nicht jeder übernehmen und müssen deshalb in einer Ausbildung erlernt werden. In Deutschland gibt es sogar die gesetzliche Vorschrift, dass bei jeder Geburt eine Hebamme dabei sein muss. Dieser Artikel berichtet über die Ausbildung, die Aufgaben und das Gehalt, das dich als Hebamme erwartet und welche Voraussetzungen du dafür mitbringen musst.

Themenüberblick: Hebamme
Jobs | Voraussetzungen | Gehalt | Bewerbung

Ausbildungsberuf Hebamme
  • school
    Emp. Schulabschluss
    Realschulabschluss oder Hochschulreife
  • date_range
    Ausbildungsdauer
    3 Jahre
  • access_time
    Arbeitszeit
    Schicht- und Bereitschaftsdienst

Dein Weg in den Hebammenberuf

Wie lerne ich den Beruf einer Hebamme? Wenn du dich für das Wunder des Lebens interessierst ist dieser Beruf der richtige für dich. Doch was musst du dafür überhaupt mitbringen? Und wie sehen deine finanziellen Aussichten aus? Diese und weitere Fragen haben wir für dich recherchiert und in diesem Artikel zusammengefasst.

1. Definition: Hebamme

Check

Was ist eine Hebamme?

Der Beruf der Hebamme ist einer der ältesten Frauenberufe, von dem es bereits im 3. Jahrtausend vor Christus Aufzeichnungen gibt. Er wird heute 3 Jahre lang an einer Berufsfachschule gelehrt und beinhaltet währenddessen 3.000 Praxisstunden in einer Einrichtung. Die Versorgung und Begleitung von Frauen durch ihre Schwangerschaft, die Geburt und die Zeit danach, sind wichtige Aufgaben und nötig für die Gesundheit der Mutter und des Kindes.

Der Beruf kann im Angestelltenverhältnis oder freiberuflich ausgeübt werden.

Häufig gestellte Fragen

Was muss man als Hebamme alles machen?

Als Hebamme sind deine Aufgaben sehr vielfältig. Dein Augenmerk liegt aber auf dem Wohlergehen von (werdender) Mutter und Kind. Du betreust sie während der Schwangerschaft, Geburt und auch die Zeit danach.

Wie viel verdient man als Hebamme?

Das Gehalt einer Hebamme beträgt zwischen 3.000 EUR - 4.000 EUR brutto und richtet sich nach dem geltenden Tarifvertrag, sofern du in einer staatlichen Einrichtung arbeitest. Kirchliche Einrichtungen halten sich an die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) und private Einrichtungen legen die Gehälter selbst fest.

Wie lange dauert die Hebammenausbildung?

Die Hebammenausbildung dauert 3 Jahre. Sie setzt sich aus 1.600 theoretischen Schulstunden und 3.000 Praxisstunden zusammen. Ab dem Jahr 2020 ist es in der EU allerdings nur noch möglich den Beruf über ein duales Studium in 6-10 Semestern zu erlernen.

Eine Hebamme ist auch bekannt als:

  • Entbindungspfleger/in
  • Geburtshelfer/in
Auf der Suche nach einem Job als Hebamme in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

2. Voraussetzungen für den Hebammenberuf

Check

Welche Voraussetzungen brauchen Hebammen?

Was deine schulischen Voraussetzungen betrifft benötigt du einen Realschulabschluss oder eine Hochschulzugangsberechtigung. Vorlieben für die Fächer Biologie und Chemie helfen dir während der Lehre. Persönlich solltest du unter anderem feinfühlig, selbstorganisiert und psychisch stabil sein, um auch für unschöne Vorfälle wie Fehl- oder Totgeburten gewappnet zu sein.

2.1 Die Hebammenausbildung

Die übliche Lehrzeit einer Hebamme beträgt drei Jahre. Hast du vorher bereits eine Ausbildung als Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger/in abgeschlossen, ist es möglich deine Lehre, um bis zu 12 Monate zu verkürzen.

Den Aufbau deiner Ausbildung und einige der Themen findest du in der Tabelle hierunter. Für jedes Thema ist eine bestimmte Anzahl von Stunden festgelegt.

Ausbildungsaufbau einer Hebammenausbildung

Praktische Ausbildung im Betrieb Theoretische Ausbildung in der Schule
  • Entbindungsabteilung/ Schwangerenberatung
  • Wochenstation
  • Neugeborenenstation
  • Operative Station
  • Nichtoperative Station
  • Kinderklinik
  • Operationssaal
  • Hygiene und Grundlagen der Mikrobiologie
  • Grundlagen der Hebammentätigkeit
  • Berufs-, Gesetz- und Staatsbürgerkunde
  • Grundlagen der Psychologie, Soziologie und Pädagogik
  • Biologie, Anatomie und Physiologie
  • Menschliche Fortpflanzung, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
  • Spezielle Krankenpflege
  • Praktische Geburtshilfe
  • Und mehr…
Gesellenprüfung nach dem 3. Ausbildungsjahr

In der Regel ist die Ausbildung an öffentlichen Schulen für die Schüler kostenfrei. Private Schulen hingegen fordern meistens eine Lehrgangsgebühr.

Das Studium zur Hebamme

Bisher konnte man Hebammenkunde als grundständiges Studium auch dual studieren und wurde dann in einer höheren Gehaltsstufe eingestuft als mit einer Ausbildung. Ab dem Jahr 2020 ist der Beruf der Hebamme in der EU aber ausschließlich über ein duales Studium zu erlernen.

Die Inhalte gleichen natürlich der bisherigen schulischen Ausbildung.

Kurzprofil Hebamme
zoom_in
Kurzprofil Hebamme

2.2 Muss Kompetenzen einer Hebamme

  • Feingefühl/ Einfühlungsvermögen
  • Verschwiegenheit
  • Verantwortungs- und Gefahrenbewusstsein
  • Psychische Belastbarkeit und Stabilität
  • Flexibilität

2.3 Kann Kompetenzen einer Hebamme

  • Beherrschtheit/ Selbstkontrolle
  • Merkfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Gehalt

    euro

    In der Ausbildung: 1.141 EUR – 1.303 EUR

    Im Job: 2.174 EUR - 5.477 EUR

  • Typ

    domain

    Schulische Ausbildung mit Praxisstunden

  • Work-Life-Balance

    house

    Intensiv (+45 Stunden)

Auf der Suche nach einem Job als Hebamme in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

3. Aufgaben einer Hebamme

Welche Aufgaben hat man als Hebamme?

Das Augenmerk einer Hebamme liegt auf dem Wohl der gesamten Familie. Sie begleitet die Schwangerschaft, die Geburt und die Zeit danach und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Ihre Tätigkeit kann sie klassisch in Krankenhäusern ausüben, aber auch in Geburtshäusern oder bei werdenden Müttern zu Hause.

3.1 Aufgaben in der Hebammenausbildung

Der schulische Teil der Ausbildung besteht aus Unterricht im Klassenverband, Projektarbeiten und dem Nach- und Aufarbeiten des Unterrichtsstoffes zu Hause. Während der Praxisphase arbeitest du unter Anleitung ausgelernter Hebamme. Du gehst im Berufsalltag der Hebammen mit und darfst bei Geburtsvorbereitung unterstützen, Geburten begleiten und dokumentieren, und auch bei der Versorgung von Neugeborenen und frisch gebackenen Müttern mitwirken.

Aufgaben während einer Hebammenausbildung

  • Erlernen des schulischen Stoffes
  • Praktisch (unter Anleitung): Beratung von Schwangeren, Geburtsvorbereitung, Geburten begleiten und dokumentieren, Babys und Mütter versorgen

3.2 Aufgaben einer ausgelernten Hebamme

Während der Schwangerschaft:

Der Tätigkeitsbereich einer Hebamme beginnt bereits während der Schwangerschaft einer Frau. Viele Frauen suchen direkt einen Gynäkologen auf und wissen nicht, dass auch die Vorsorgeuntersuchungen von einer Hebamme vorgenommen werden können, solang es keine besonderen Risiken oder Komplikationen gibt. Ultraschallbilder gibt es jedoch nur bei speziell qualifizierten Ärzten.

In Geburtsvorbereitungskursen zeigen Hebammen den werdenden Müttern, in Paarkursen auch den Vätern, beispielsweise wie sie mit dem Wehenschmerz umgehen können, oder welche Möglichkeiten es für den Ablauf einer Geburt gibt. Zudem können sie sich zusätzlich Qualifizieren und Kurse wie Schwangeren-Yoga oder auch Akupunktur anbieten.

  • Die Geburt:

    Wie bereits am Anfang erwähnt, ist es in Deutschland gesetzlich Pflicht eine Hebamme bei der Geburt eines Kindes dabei zu haben. Sie betreut die Gebärdende während der Geburt und hilft ihr bei der Entspannung zwischen den Wehen. Die Wehentätigkeit und die Herztöne des Kindes werden kontrolliert und der Geburtsverlauf dokumentiert. Ist das Baby da, muss zunächst sein Gesundheitszustand überprüft werden. Danach hilft die Hebamme beim ersten Stillen.

  • Nach der Geburt:

    Die ersten 8 Wochen nach einer Geburt nennt man Wochenbett. Während dieser Zeit besucht die Hebamme die Mutter und das Baby regelmäßig zu Hause, zeigt den richtigen Umgang beim Anziehen und Pflegen, gibt weitere Tipps zum Stillen, und überprüft den Gesundheitszustand von beiden. Sie kann Kurse zur Rückbildung des Beckenbodens halten, oder sich zusätzlich qualifizieren, um Ernährungsberatung oder Babymassage anzubieten.

Familienhebammen konzentrieren sich auf die psychosoziale und medizinische Betreuung bis zum vollendeten 1. Lebensjahr, insbesondere bei Familien mit erkrankten Kindern.

Aufgaben - Ausbildungsberuf Hebamme
zoom_in
Aufgaben - Ausbildungsberuf Hebamme

Aufgaben einer Hebamme/ eines Entbindungshelfers zusammengefasst

  • Schwangerschaftsverlauf überwachen
  • Beraten und schulen der Eltern während und nach der Schwangerschaft
  • Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung
  • Familienhebamme und -entbindungspfleger
  • Leitungsfunktionen und Qualitätsmanagement

4. Berufsaussichten für Hebammen

Check

Welche Berufsaussichten haben Entbindungshelfer?

Da das Angestelltenverhältnis aufgrund von Schicht- und Bereitschaftsdienst und geringer Bezahlung eher als weniger attraktiv gilt, sind ca. 80 % der Hebammen in Deutschland freiberuflich tätig. Bieten sie neben Vor- & Nachsorge auch Geburtshilfe an, benötigen sie eine teure Berufshaftpflicht, die sie im Jahr ca. 8.000 EUR kostet. Deswegen nehmen viele freiberufliche Hebammen eher Abstand davon und konzentrieren sich auf die Zeit vor und nach der Geburt.

Obwohl einige Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, braucht man etwas Glück, um sofort eine Festanstellung zu bekommen. Viele Krankenhäuser beschäftigen Beleghebammen, die zwar freiberuflich tätig sind, aber fest mit den Einrichtungen zusammenarbeiten.

Neben dem Arbeiten im Krankenhaus, ist auch eine Zusammenarbeit mit einem Gynäkologen oder einem Geburtshaus möglich.

Zusammenfassung - Berufsbild Hebamme:

5. Branche für Hebammen

In welchen Branchen arbeiten Hebammen?

Entbindungspfleger und Hebammen sind vor allem in folgenden Bereichen tätig:

  • Entbindungsstationen von Krankenhäusern
  • Hebammenpraxen
  • Geburtshäusern
  • Freiberuflich

Sie finden aber auch Beschäftigung bei sozialen Diensten oder Gesundheitsämtern.

6. Gehalt einer Hebamme

Sofern du in einer öffentlichen Einrichtung arbeitest, richtet sich dein Gehalt nach den geltenden Tarifverträgen (TVöD-P). Bei kirchlichen Einrichtungen gibt es die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR). In der Freiberuflichkeit und in privaten Einrichtungen werden die Gehälter individuell festgelegt.

Die folgenden Tabellen zeigen dir die Werte des Tarifvertrages der Pflege (TVöD-P) vom 01.03.2020 - 31.08.2020.

6.1 Gehalt während der Hebammenausbildung

Obwohl die Hebammenausbildung als eine schulische gilt, wird sie im Gegensatz zu manch anderen schulischen Ausbildungen mit einem Gehalt vergütet. Es richtet sich nach dem TVAöD (Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes).

Auszubildendengehalt von Hebammen und Entbindungshelfern abhängig vom Lehrjahr

Ausbildungsjahr Durchschnittliches brutto Monatsgehalt
1. Ausbildungsjahr 1.141 EUR
2. Ausbildungsjahr 1.202 EUR
3. Ausbildungsjahr 1.303 EUR

6.2 Gehalt einer Hebamme

Je nachdem, ob man in einer staatlichen, kirchlichen oder privaten Einrichtung arbeitet, fällt auch die Höhe des Gehalts aus. Im Angestelltenverhältnis verdient man in öffentlichen Einrichtungen am meisten.

Gehalt einer Hebamme

Bruttogehalt (Monat) Bruttogehalt (Jahr)
Unterste Entgeltgruppe Höchste Entgeltgruppe Unterste Entgeltgruppe Höchste Entgeltgruppe
Ausgebildete Hebammen 3.003 EUR 3.699 EUR 36.036 EUR 44.388 EUR
Studierte Hebamme 3.298 EUR 3.947 EUR 39.576 EUR 47.364 EUR

7. Besonderheiten im Job einer Hebamme

Während einer Geburt arbeiten Hebammen mit geburtshilflichen Bestecken und Apparaten und sind verpflichtet gewisse Schutzkleidung zu tragen. Ihr Arbeitsbereich wechselt zwischen Operationssälen, Gymnastikräumen und auch den Wohnungen der Gebärenden.

Die Arbeitszeit ist ebenso unterschiedlich wie die Arbeitsorte. Es gibt verschiedene Schichten und Bereitschaftsdienste, sowohl unter der Woche als auch an Wochenenden und Feiertagen. Außerdem sind Überstunden keine Seltenheit.

Insgesamt erfordert der verantwortungsvolle Beruf viel Sorgfalt und Feingefühl, aber auch eine dicke Haut im Falle von unschönen Erlebnissen wie einer Totgeburt oder der Geburt von kranken Kindern.

Auf der Suche nach einem Job als Hebamme in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

8. Fazit

So romantisch man sich den Beruf der Hebamme auch vorstellen kann, er hat definitiv auch seine Schattenseiten. Nachfolgend findest du noch einmal das Wichtigste zum Job:

  • Die Hauptaufgaben bestehen aus der Beratung und Versorgung von Eltern/ werdenden Eltern während und nach der Schwangerschaft
  • Du solltest Flexibilität und Leistungsbereitschaft mitbringen, da Geburten im Gesamten nicht planbar sind
  • Das monatliche Bruttogehalt liegt in öffentlichen Einrichtungen zwischen 3.000 EUR – 4.000 EUR je nach Berufserfahrung.
  • Die meisten Geburtshelfer/innen sind freiberuflich tätig
  • Ab dem Jahr 2020 ist der Beruf EU-weit nur noch über ein Studium erlernbar.
Quellen:

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis