Was macht ein Augenoptiker? Alle Infos zum Ausbildungsberuf Augenoptiker

Ob bei kaputten Brillengläsern, detaillierten Sehtests oder neuen Kontaktlinsen. Augenoptiker verhelfen Kunden zu neuem Durchblick. Doch welcher Aufwand steckt hinter der Reparatur und welche Infos geben Augenoptiker an ihre Kunden weiter – Jobs-regional liefert dir alles rund um die Ausbildung den Beruf des Augenoptikers.

Themenüberblick: Augenoptiker
Jobs | Voraussetzungen | Gehalt | Bewerbung

Ausbildungsberuf Augenoptiker
  • school
    Emp. Schulabschluss
    Mittlerer Bildungsabschluss
  • date_range
    Ausbildungsdauer
    3 Jahre
  • access_time
    Arbeitszeit
    Werktags

Dein Weg im Augenoptiker-Handwerk

Wie sieht die Ausbildung zum Augenoptiker aus? Was für Voraussetzungen solltest du für den Job mitbringen? Welche Aufgaben haben Augenoptiker? Wie viel verdienen Augenoptiker während und natürlich auch nach der Ausbildung? Fragen über Fragen, die du dir stellst, wenn du Augenoptiker werden möchtest und die Antworten findest du hier bei Jobs-regional!

1. Definition: Augenoptiker

Check

Was macht ein Augenoptiker?

Falls die eigene Sehkraft nachlässt, sollte man sich nach einem Arztbesuch an einen Augenoptiker wenden. Sie beraten Kunden und verkaufen Brillen, optische Geräte und Kontaktlinsen. Auch kaufmännische Arbeiten fallen in ihr Aufgabengebiet.

Augenoptiker verkaufen nicht nur, sie sind auch für die Reparatur von Sehhilfen verantwortlich. Mit einer Vielzahl von Geräten verbessern sie die Brillen der Kunden und weisen sie in deren Pflege ein.

Ein Augenoptiker ist auch bekannt als:

Der Beruf des Augenoptikers hat je nach der Ausbildung bzw. Weiterbildung auch unterschiedliche Synonyme, die den Beruf bezeichnen. Folgende Namen sind auch gebräuchlich für den Augenoptiker:

  • Augenoptikermeister
  • Augenmeister
Auf der Suche nach einem Job als Augenoptiker/in in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

Häufig gestellte Fragen

Was macht man als Augenoptiker?

Augenoptiker sind ausgebildete Spezialisten der Optik. Sie stellen abhängig der Bedürfnisse ihrer Kunden unterschiedliche Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen bereit.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Augenoptiker?

Die duale Ausbildung zum Augenoptiker dauert 3 Jahre. In Ausnahmefällen kann sie auf 2 Jahre gekürzt werden.

Wie viel verdient man als Augenoptiker?

Das Gehalt eines Augenoptikers ist abhängig von verschiedensten Faktoren. Die Gehaltsspanne liegt zwischen 17.000 EUR und 34.000 EUR brutto im Jahr.

2. Voraussetzungen für den Augenoptikerberuf

Welche Voraussetzungen benötigt man als Augenoptiker?

Voraussetzungen gibt es für einen Augenoptiker verschiedenste. Ein absolutes Muss für diesen Job ist natürlich eine entsprechende Ausbildung zum Augenoptiker und auch bestimmte Kompetenzen müssen oder sollten nicht fehlen. Die nächsten Unterpunkte befassen sich genauer mit der Augenoptikerausbildung und den Muss/Kann Kompetenzen dieses Jobs.

2.1 Die Augenoptikerausbildung

Im Normalfall dauert die Ausbildung eines Augenoptikers drei Jahre. In besonderen Fällen kann die Dauer der Ausbildung verkürzt werden. Am Ende des usbildungszeitraums absolviert der Auszubildende eine Abschlussprüfung.

In den drei Jahren geht es darum sowohl die theoretischen als auch die praktischen Aspekte des Augenoptikerberufs zu erlernen. Um eine einheitliche Ausbildungsqualität zu garantieren, gibt es einen Ausbildungsrahmenplan, der die Ausbildungsinhalte im Betrieb vorgibt und einen Rahmenlehrplan, der die Ausbildungsinhalte der Berufsschule festsetzt. Die folgende Tabelle zeigt dir einige Auszüge aus den beiden Plänen und gleichzeitig in welcher Phase der Ausbildung diese Themen gelehrt werden sollen.

Ausbildungsaufbau einer Augenoptikerausbildung
Ausbildungsjahr Praktische Ausbildung im Betrieb Theoretische Ausbildung in der Schule
1. & 2. Ausbildungsjahr
  • Bearbeitung von Brillengläsern
  • Beratung von Kunden
  • Verkauf von Waren
  • Pflege von Maschinen und Werkzeugen
  • Kontrolle von Brillengläsern
  • Erklärung von Sehtestergebnissen
  • Verkauf von Zusatzprodukten und Pflegemitteln
Teil 1 der Gesellenprüfung vor Ende des 2. Ausbildungsjahres
3. Ausbildungsjahr
  • Vertiefung der vorhandenen Kenntnisse
  • Durchführung von Kalkulation und Rechnungswesen
  • Durchführung von Verwaltungsarbeiten
  • Beratung und Versorgung von Kunden mit speziellen Brillenproblemen
Teil 2 der Gesellenprüfung nach dem 3. Ausbildungsjahr
Kurzprofil Augenoptiker
zoom_in
Kurzprofil Augenoptiker

2.2 Muss Kompetenzen eines Augenoptikers

  • Handwerkliches Geschick
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Sorgfalt
  • Kundenorientierung
  • Kommunikationsfähigkeit

2.3 Kann Kompetenzen eines Augenoptikers

  • Motivation
  • Selbstbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Zuverlässigkeit
  • Gehalt

    euro

    In der Ausbildung: 410 EUR - 850 EUR

    Im Job: 1.319 EUR - 2.800 EUR

  • Typ

  • Work-Life-Balance

    house

    Werktags und evtl. samstags, ca. 39-Stunden

Auf der Suche nach einem Job als Augenoptiker/in in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

3. Aufgaben in einer Augenoptiker-Praxis

Welche Aufgaben haben Augenoptiker?

Der Aufgabenbereich von Augenoptikern ist vielfältig. In den meisten Fällen arbeitest du eigenständig und unterstützt Kunden in der Brillenauswahl.

Welche Aufgaben ein Augenoptiker übernimmt zeigen wir dir im Folgenden.

3.1 Aufgaben in einer Augenoptikerausbildung

Auszubildende treten nicht direkt mit Kunden in Kontakt oder reparieren Brillen. Dank dem abwechselnden Besuch in Betrieb und Berufsschule werden angehende Augenoptiker schrittweise in die Tätigkeiten eingewiesen.

Bei der Ausbildung handelt es sich um einen dualen Bildungsweg. In der Berufsschule lernen Auszubildende theoretische Grundkenntnisse die sie im Betrieb mit praktischen Fertigkeiten ergänzen.

Aufgaben während der Augenoptikerausbildung:

  • Bearbeitung von Brillenfassungen und -gläsern
  • Ermittlung von Kundenwünschen
  • Kalkulation von Brillengestellen
  • Beratung über Sehhilfen
  • Verkaufsgespräche führen

3.2 Aufgaben eines Augenoptikers nach der Ausbildung

Ziel eines Augenoptikers ist es, für jedes individuelle Augenpaar eine entsprechende Brille oder Kontaktlinsen zu finden. Wichtig dabei ist auch das Design des Brillengestells, da eine Sehhilfe heutzutage auch als modisches Accessoire dient.

Falls Kunden zuvor den Augenarzt besucht haben, beachten Augenoptiker die Angaben des Arztes und geben entsprechende Brillen-Informationen an die Kunden weiter. Die Beratung beschränkt sich nicht nur auf die Stärke der Gläser. Sie umfasst auch die Beschaffung von Lese- und Gleitsichtbrillen. Zusätzlich zum Fachwissen eines Augenoptikers ist auch deren Gespür für aktuelle Modetrends von Bedeutung.

Viele der Kunden besitzen bereits eine Brille und benötigen eine Verbesserung. Augenoptiker reparieren und modifizieren Brillen. Zusätzlich beraten sie Kunden hinsichtlich der Reinigung, Aufbewahrung und Pflege der Sehhilfe. Neben Brillen verkaufen Augenoptiker auch Mikroskope, Ferngläser und Lupen.

In Deutschland ist es Pflicht sich einem Sehtest für den Führerschein zu unterziehen. Augenoptiker sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es um präzise Sehtest geht und um die Einschätzung, ob eine Brille zumindest im Straßenverkehr benötigt wird.

Bei der Anfertigung von Gläsern dreht es sich an erster Stelle um Präzisionsarbeit. Halbfertige runde Gläser werden in der Werkstatt kontrolliert und geschliffen. Mit Maschinen oder von Hand setzen Augenoptiker dann die Gläser in die Fassungen der Brille.

Aufgaben - Ausbildungsberuf Augenoptiker
zoom_in
Aufgaben - Ausbildungsberuf Augenoptiker

Aufgaben eines Augenoptikers zusammengefasst

  • Anfertigung von Brillen
  • Auswahl von Brillen, Gläsern und Fassungsteilen
  • Brillengläser messen, anzeichnen, prüfen und justieren
  • Beratung und Verkauf im Kundenkontakt
  • Kalkulieren der Preise der Sehhilfen

4. Berufsaussichten für Augenoptiker

Welche Berufsaussichten haben Augenoptiker?

Beruflich kannst du dich als Augenoptiker in unterschiedliche Richtungen weiterbilden. Beispielsweise kannst du durch Zusatzqualifikationen dein Wissen erweitern. Hierbei stehen die Möglichkeiten der Weiterbildung zum „Betriebsassistent/in im Handwerk“ wobei der Schwerpunkt auf dem Erlangen kaufmännischer Kenntnisse liegt. Auch der „Europaassistent/in“ kann interessant für dich sein, wenn du dir mehr interkulturelle Kompetenzen aufbauen möchtest.

Daneben gibt es Anpassungsweiterbildungen die helfen sich an neue Entwicklungen anzupassen. Dazu gehören die Bereiche Augenoptik, Verkaufstraining oder Waren- und Verkaufskunde. Zu aktuellen Inventionen lässt sich auch der Trend des 3D-Druckers fassen. Brillengestelle könnten in Zukunft nur noch mit einem Klick hergestellt werden.

Falls absolvierte Augenoptiker sich für den Eintritt in die Selbstständigkeit interessieren können sie sich an verschieden Verbände wenden. Die Voraussetzung ist jedoch eine erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung.

Zusammenfassung - Berufsbild Augenoptiker:

5. Branchen für Augenoptiker

In welchen Branchen arbeiten Augenoptiker?

Während deiner Ausbildung werden dir die gesamten Facetten des Augenoptikerjobs vermittelt. Als ausgelernter Augenoptiker kannst du dich natürlich auf einen speziellen Zweig im Augenoptiker-Handwerk konzentrieren. Einteilen kann man die Arbeit als Augenoptiker in drei kleinere Zweige, die wir dir hier kurz vorstellen wollen.

  • Orthopädie-, Medizin- und Rehatechnik

    In den genannten Bereichen beschäftigt sich ein Augenoptiker mit der Herstellung orthopädischer und medizintechnischer Hilfsmittel. Dabei steht die individuelle Anpassung und Reparatur im Fokus

  • Werkstatt

    In einer Werkstatt arbeitende Augenoptiker befassen sich mit der individuellen Anfertigung von Brillenfassungen. Die Brillen werden angepasst und repariert.

  • Beratung und Verkauf

    Augenoptiker beraten Kunden bei der Auswahl von Brillen oder Kontaktlinsen und wickeln Verkäufe ab.

6. Gehalt eines Augenoptikers

Das Gehalt im Augenoptiker Handwerk ist natürlich in zwei unterschiedliche Phasen eingeteilt: Das Gehalt während deiner Ausbildung zum Augenoptiker und dann das Gehalt nach deiner Ausbildung. Die folgenden beiden Unterpunkte erhalten jeweils kurze Beschreibungen und zeigen dir Gehaltsübersichten. Genauere Informationen über das Gehalt von Augenoptikern findest du in unserem detaillierten Artikel über die Gehaltsentwicklung von Augenoptikern.

6.1 Gehalt während der Augenoptikerausbildung

Als Augenoptiker lernst du während deiner Ausbildung allerlei Dinge dazu und wendest die neuen Fähigkeiten an. Die Umsetzung der Auszubildenden wird durch das Gehalt belohnt.

In der Augenoptikerbranche gibt es abhängig vom Bundesland verschiedene Tarifverträge, die dann landesweit die Gehälter von Augenoptikerauszubildenden regelt. Die folgende Tabelle zeigt dir die Spanne der Azubigehälter in Deutschland an. Diese Zahlen sind aus ganz Deutschland gesammelt.

Vergütung von Augenoptikerauszubildenden abhängig des Ausbildungsjahres
Ausbildungsjahr Durchschnittliches brutto Monatsgehalt Durchschnittliche brutto Jahresgehalt
1. Ausbildungsjahr 410 EUR - 650 EUR 4.920 EUR - 7.800 EUR
2. Ausbildungsjahr 485 EUR - 700 EUR 5.820 EUR - 8.400 EUR
3. Ausbildungsjahr 585 EUR - 850 EUR 7.020 EUR - 10.200 EUR

Um ein weitverbreitetes Missverständnis zu klären: Auszubildende bekommen offiziell kein Gehalt – rechtlich gesehen handelt es sich um eine Ausbildungsvergütung. Scheinbar nur eine kleine Formalität, aber diese Regelung verhindert zum Beispiel, dass das Mindestlohngesetz greift. Das wird sich allerdings ab 2020 ändern, denn ab diesem Jahr gilt das neue Mindestlohngesetz für Azubis – genauere Infos kannst Du in unserem Artikel über Mindestlohn in der Ausbildung finden

6.2 Gehalt eines Augenoptikers

Das Gehalt von Augenoptikern ist in Deutschland von verschiedenen Tarifverträgen genauer definiert. In diesen speziellen Verträgen des Augenoptiker-Handwerks wird genau definiert wie hoch die Stundenlöhne zu verschiedenen Zeitpunkten deiner Karriere sein müssen. Aufgeteilt werden diese Zahlen immer in die unterste und höchste Entgeltgruppe.

Auch weitere Aspekte des Berufslebens eines Augenoptikers werden im Tarifvertrag festgehalten. Für den Augenoptiker sind die Zahlen jedoch nicht in Stein gemeißelt. Sie dienen lediglich als Richtwert und Tarifempfehlung.

So enthält der Tarifvertrag des Augenoptikers aus Nordrhein-Westfalen auch Aspekte wie die wöchentliche Regelarbeitszeit, die Urlaubsdauer, das Urlaubsgeld und auch andere Jahressonderzahlungen, wie zum Beispiel Weihnachtsgeld.

Aber jetzt wollen wir hier auch mal kurz ein paar wirkliche Zahlen zum Augenoptikergehalt vorbringen. Wir bleiben auch hier beim Tarifvertrag aus Nordrhein-Westfalen.

Jahres- und Monatsgehalt von Augenoptikern
  Bruttogehalt (Monat) Bruttogehalt (Jahr)
  Unterste Entgeltgruppe Höchste Entgeltgruppe Unterste Entgeltgruppe Höchste Entgeltgruppe
Angestellte ohne Ausbildung 1.319 EUR 1.900 EUR 15.282 EUR 22.800 EUR
Ausgebildete Augenoptiker 1.415 EUR 2.000 EUR 16.980 EUR 24.000 EUR
Augenoptikermeister 2.120 EUR 2.800 EUR 25.440 EUR 33.600 EUR
Auf der Suche nach einem Job als Augenoptiker/in in der Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

7. Besonderheiten im Job eines Augenoptikers

Neben den Verkaufsräumen zählen Werkstätten zu den möglichen Arbeitsorten. Dort arbeiten Augenoptiker mit technischen Geräten, Anlagen und Maschinen. Sie fertigen ihre Werke eigenständig und von Hand an. Ihre Arbeit ist in der Werkstatt auf Detail- und Präzisionsarbeit ausgelegt.

In Werkstätten arbeiten Augenoptiker mit Werkstoffen wie Glas, Metalle. Kunststoff, Aceton und Pflege- und Reinigungsmittel. Sie verwenden unter anderem Schleifautomaten, Bohrgeräte, Lötwerkzeuge und Sehtestgeräte.

Im Hintergrund des Verkaufsbereichs wiederum pflegen Augenoptiker Daten in den PC ein und führen Kalkulationen durch. Augenoptiker beraten auf der Verkaufsfläche mithilfe von Herstellerkatalogen ihre Kunden oder beantworten Fragen am Telefon.

8. Fazit

Augenoptiker beraten nicht nur Kunden, sondern sind auch im Hintergrund für die Anfertigung von Sehhilfen verantwortlich. Das Wichtigste zum Augenoptiker hier nochmal ganz kurz zusammengefasst:

  • Der Beruf des Augenoptikers wird durch eine dreijährige duale Ausbildung absolviert.
  • Der Durchschnittsgehalt eines Augenoptikers liegt bei 2.100 EUR.
  • Augenoptiker befassen sich mit der Kundenberatung sowie der Reparatur von Sehhilfen
  • Nach dem Ablegen der Meisterprüfung kannst du dich auch selbstständig machen
Quellen:

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis