Das Telefoninterview Vorbereitung und Tipps

Wenn du eine Einladung für ein Telefoninterview erhältst, kann das nicht nur bedeuten, dass deine Bewerbung überzeugend war, sondern auch, dass es eventuell offene Fragen gibt, die das Unternehmen mit dir klären möchte. Mit diesem Text wollen wir dir dabei helfen, dich richtig auf ein Telefoninterview vorzubereiten, damit das Gespräch in deiner Bewerbung ein voller Erfolg wird.

Das Telefoninterview

Was ist bei einem Telefoninterview zu beachten?

Telefoninterviews dienen als Ersatz für ein Bewerbungsgespräch und haben sich für deutsche Unternehmen als alternative Vorstellungsmethode längst bewährt, da sie sowohl Kosten als auch Zeit spart. Nachteilig aus Bewerbersicht ist nur, dass er lediglich seine Stimme hat, um den potenziellen neuen Arbeitgeber zu überzeugen. Auch wenn du dir bei einem Telefoninterview keine Gedanken über deine Anreise machen musst, solltest du dich ausreichend vorbereiten.

Check

1. Allgemeines zum Telefoninterview

Abhängig von der ausgeschriebenen Stelle, kann es sich einfach nur um eine telefonische Vorauswahl handeln, um einzugrenzen, welche Bewerber die passendsten Vorstellungen zu diesem Job haben, oder aber schon die konkrete Wahl des zukünftigen Mitarbeiters betreffen.

In der Regel wird dir ein Termin zum Telefonat vorgeschlagen, den du bestätigen musst. Unangekündigte Anrufe seitens des Unternehmens kannst du durch die Bitte nach einem anderen Termin “abweisen”, denn auch bei dieser Form der Vorstellung ist es wichtig, dass du dich ordentlich vorbereitest.

Personaler verschaffen sich hier nur durch deine Stimme einen ersten Eindruck über dich und deshalb solltest du dich dem Telefonat nicht unvorbereitet stellen. Solltest du nach deinem Telefoninterview zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden, heißt das, dass du mit deiner Stimme überzeugen konntest.

Auf der Suche nach einem Job in deiner Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

2. Vor dem Telefoninterview

Wie auch bei einem regulären Bewerbungsgespräch solltest du dir vor einem Telefoninterview die Zeit nehmen dich über das Unternehmen zu informieren und dir Fragen aufschreiben, die du am Ende des Gesprächs stellen willst. Informiere dich im Vorfeld gegebenenfalls auch über die Person, mit der du das Interview führen wirst. Hierzu kannst du zum Beispiel Xing oder LinkedIn nutzen.

Sei auch hier auf die gängigen Fragen zu deiner Person gefasst. Fragen, die deine Stärken und Schwächen betreffen, deine Kompetenzen abfragen oder deine Zukunftsvorstellungen und Motivation anbelangen sind auch bei Telefoninterviews üblich. Außerdem sollte, wie bei einem persönlichen Bewerbungsgespräch auch, der Lebenslauf und gegebenenfalls das Anschreiben und Zeugnisse oder Zertifikate griffbereit gehalten werden, damit du bei Rückfragen direkt reagieren kannst und nicht erst nach deinen Unterlagen suchen musst.

Das sind die Tipps, die sowohl für persönliche Gespräche als auch für Telefoninterviews gelten. Es gibt aber noch einige Dinge, die beim Telefoninterview besonders zu beachten sind:

Tipps für dein Telefoninterview

  • Auch wenn du das Telefonat auf einen anderen Zeitpunkt verschieben kannst, solltest du auf spontane Anrufe vorbereitet und dein Akku immer geladen sein.
  • Sorge für eine professionelle Ansage auf deine Mailbox, falls du den Anruf mal nicht annehmen kannst.
  • Gewöhne dir an, wenn du den Anruf annimmst, deinen vollen Namen zu nennen.
  • Übe mit Freunden und/oder Familie den Anruf um Stimmlage, Aussprache, Laustärke und Intonation im Voraus zu testen.
  • Auch wenn dich dein Gesprächspartner beim Telefoninterview nicht sieht, solltest du dich so kleiden, als ob du zu einem persönlichen Gespräch gehen würdest. So kannst du dich besser in die Situation hineinversetzen.

3. Während des Telefoninterviews

Natürlich kann eine gute Vorbereitung für dein Telefoninterview entscheidend sein, ob du in den engeren Kreis der potentiellen Kandidaten aufgenommen wirst. Aber nach der Vorbereitung musst du dann natürlich auch im eigentlichen Telefonat glänzen. Einige kleinen und großen Tipps und Tricks haben wir dir hier für dein perfektes Telefoninterview zusammengestellt:

  • Vermeide Lärm! Such dir vorher einen ruhigen Platz zum Telefonieren.
  • Lächeln! Wenn du lächelst überträgt sich das auf deine Stimmlage und sorgt für eine positive Stimmung.
  • Smalltalk zu Gesprächsbeginn lockert die Atmosphäre etwas auf.
  • Aufrecht sitzen! Das tut deiner Stimme gut und ist damit ganz in deinem Sinne.
  • Trinken! In Situationen, in denen man nervös ist, kriegt man schnell einen trockenen Hals. Stell dir ein Glas zu trinken bereit.
  • Fragen! Hab keine Scheu Fragen zu stellen, wenn du welche hast.
  • Unterbrechungen! Unterbrich nicht deinen Gesprächspartner. Sorge auch dafür, dass dein Gespräch nicht von anderen unterbrochen wird.
  • Antworten! Antworte immer ehrlich.
  • Pausen! Vermeide es zu versuchen Gesprächspausen mit unsinnigem Gerede zu füllen und warte sie lieber ab.
Auf der Suche nach einem Job in deiner Region?
Browse jetzt alle offene Stellen
Jobs durchsuchen
Drop_animation

4. Allgemeine Tipps für das Telefongespräch

Wie bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch auch, kann kein Personaler von dir erwarten, dass du bereits zwei Stunden vorher bereit für das Gespräch bist, ohne es mit dir abgesprochen zu haben. Es ist nicht deine Aufgabe „all Zeit bereit“ zu sein und auf den Anruf zu warten. Mach dich in Ruhe fertig und leg dir alle nötigen Unterlagen und Ähnliches bereit, sodass du eine halbe Stunde vor Termin alles griffbereit hast.

Hier sind noch ein paar weitere Tipps:

  • Sollte der Anruf des Unternehmens zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen, bist du nicht verpflichtet ihn anzunehmen oder das Gespräch unvorbereitet zu führen.
  • Informiere dich sorgfältig und überleg dir Fragen, die du dem Personaler des Unternehmens stellen willst. Damit zeigst du Interesse.
  • Dem Interviewer ins Wort zu fallen ist ein absolutes No-Go.

Leider ist es im Nachhinein oft schwierig einzuschätzen wie das Gespräch verlaufen ist – nach persönlichen Gesprächen ist das in der Regel einfacher. Allerdings kannst du davon ausgehen, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn sich das Interview wie ein wie ein Dialog angefühlt hat.

Es ist ein gutes Zeichen, wenn du nach dem Gespräch Informationen über den weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses bekommst. Das bedeutet, dass der Gesprächspartner dich in diesen Prozess mit einplant.

5. Bewerbungsgespräch via Video

Als weitere Alternative zum persönlichen Gespräch nutzen einige Unternehmen auch die Funktion der Videotelefonie, um den Bewerbungsprozess an dieser Stelle doch etwas persönlicher zu gestalten. In diesem Fall solltest du ganz klar auf deine Kleidung und ein gepflegtes Äußeres achten und ebenso all deine nötigen Unterlagen griffbereit haben. Richte dich hierbei nach den Tipps zur Vorbereitung, die du in unserem Text zum Bewerbungsgespräch findest.

Bei einem Videochat gibt es allerdings noch einige andere Dinge, die du beachten solltest. Dir sollte bewusst sein, dass man bei einem Videointerview das Zimmer sehen kann, in dem du sitzt. Versuche dich an einen möglichst neutralen Ort zu setzen. Solltest du auf dein Zimmer zurückweichen müssen, achte darauf, dass man im Hintergrund keine persönlichen Sachen sieht und dass dein Zimmer sauber und aufgeräumt ist. Was du auch tun kannst und solltest ist, die Video-Qualität in deinem Zimmer an verschiedenen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten zu testen.

6. Fazit

Das telefonische Vorstellungsgespräch ist, abgesehen davon, dass du dein Gegenüber nicht siehst, gar nicht so anders als ein persönliches Gespräch. Vorteilig für dich ist beispielsweise, dass du dir keinen Stress mit der Anreise machen musst. Für Unternehmen sind Telefoninterviews besonders zur Vorauswahl sinnvoll, da hier in der Regel weniger Zeit aufgewendet werden muss als bei einem Bewerbungsgespräch.

Genau wie bei einem persönlichen Gespräch gilt auch für ein Telefoninterview, dass eine gute Vorbereitung die halbe Miete ist. Sei souverän und lasse dich nicht durch Fragen aus der Ruhe bringen.

Verfalle nicht dem Trugschluss, dass du, nur weil dich dein Gesprächspartner nicht sieht, keinen negativen Eindruck hinterlassen kannst. Auch auf diese Weise kann ein Personaler viel über dich herausfinden.

Quellen:

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis